Schützengesellschaft Stahle von 1575 e.V.
 
StartseiteImpressumRedaktionKontakt  
Startseite
Berichte
Unser Verein
Veranstaltungen
Schützenhaus
Bilder
Downloads
Links
 

Worte zum bevorstehenden Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel von Ulf Fiege, 1. Vorsitzender der Schützengesellschaft Stahle von 1575 e.V.

 

Rückblickend ist sicherlich das Positivste für die Schützengesellschaft Stahle, dass das Schützenhaus angenommen wurde und die Erstellung in einer Gemeinschaftsleistung erbaut und erschaffen wurde. Dabei war aber immer unser wichtigstes Anliegen, dass alle Bürger von Stahle, nicht nur die, die beim Bau mitgeholfen haben, im Verein und im neuen Schützenhaus immer herzlich willkommen sind. Denn erst wenn der Verein und das Schützenhaus auch zukünftig mit Leben erfüllt wird, haben sich die Mühe und die vielen Stunden der Arbeit, die in Eigenleistung erbracht wurden, gelohnt. Besonders stolz sind wir auch auf die wirtschaftliche Situation in Bezug auf das Projekt Schützenhaus. Denn wir sind auf einem guten Weg und können bereits jetzt mit ruhigem Gewissen sagen, dass wir der nächsten Generation alles mit einer soliden Grundlage übergeben können.

 

Wir sind stolz auf unsere Königspaare und dessen Hofstaat, die geschlossen mit dem Verein, der Schützengesellschaft Stahle, auch auf allen Auswärtsterminen präsent waren. Und wir sind stolz auf alle Mitglieder, die immer aktiv dabei sind, wenn man sie braucht. Langjährige Mitglieder aus dem Offizierschor sind ausgeschieden, das akzeptieren wir auch und freuen uns, dass wir mit jungen Schützen, wie mit General Andreas Borgolte, die entstandenen Lücken schließen können. Somit geht es mit neuem Elan und neuen Ideen wieder einen Schritt mehr in die Zukunft. 

 

Das größte Highlight für die Schützengesellschaft Stahle war das „Stahler Farbenspiel“, wobei vier Vereine aus Stahle sich geäußert haben, das machen wir zusammen, das schaffen wir. Dabei ist die großartige Zusammenarbeit infolge der Vorbereitung zu diesem mehrtägigen Fest besonders erwähnenswert und die positive Resonanz von Seiten der Stahler Bürger.

 

Was steht in der Zukunft an? Es wird Veränderungen im Vorstand geben, das bedeutet, er wird erweitert. Sämtliche Details dazu werden in der Jahreshauptversammlung bekanntgegeben. Des Weiteren steht das große Schützenfest im Jahr 2017 vor der Tür. Und wir hoffen, dass es auch im nächsten Jahr wieder zwei Schützenkönige geben wird, die den Verein für zwei Jahre repräsentieren werden und die langjährige Tradition fortführen. Damit dies jedem ermöglicht werden kann, steht der Verein den Königspaaren auch im nächsten Jahr mit allen Mitteln voll zur Seite. Wir freuen uns schon heute auf das Fest, welches generationsübergreifend für die Tradition der Schützengesellschaft Stahle und für die Dorfgemeinschaft steht.

 

In diesem Sinne wünschen wir allen Mitgliedern und Bürgern von Stahle ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches Jahr 2017.



Weihnachtsbrief

Sachkundeprüfung erfolgreich abgelegt

zum Vergrößern auf das Bild klicken
Jahreshauptversammlung 2014

"Er lebe hoch" schallte es in den Räumlichkeiten des Hotels "Hotel Kiekenstein", als Marco Brandhorst als amtierender Schützenkönig samt Hofstaat begrüßt wurde. Der Startschuss der Jahreshauptversammlung für das Geschäftsjahr 2013 war gegeben. 118 Schützen folgten dem Lockruf der Schützengesellschaft Stahle und versammelten sich am 08.02.2014 um die Jahreshauptversammlung mit kleiner Verspätung einzuläuten. 

Neben den obligatorischen Tagesordnungspunkten fieberten die Vereinsmitglieder gespannt der Verkündung der Festabrechnung entgegen. Als Win Netzer die Zahlen und Fakten zum Schützenfest 2013 verkündete, fand man schnell Einigkeit, das letztjährige Pfingstfest abermals als außergewöhnlich schön zu betiteln. Ausschlaggebend hierfür war vor allem die tadellose Regentschaft unseres Schützenkönigs und seiner bezaubernden Königin Christina Speith, die nicht nur in den Umzügen das Publikum ins Staunen versetzten, sondern auch die Tanzfläche im Festzelt zum Beben brachten.

Ein weiterer spannender Punkt auf der Tagesordnung wurde durch den Bericht über den Neubau des Schützenhauses aufgerufen. Detlef Struck übernahm das Wort und zeigte sehr umfangreich und für jederman verständlich den aktuellen Stand des Bauprozesses auf. "98% der Bauarbeiten seien jetzt abgeschlossen", wusste er zu berichten. In vielen Bereichen der Kostenkalkulation konnte unter den veranschlagten Werten gewirtschaftet werden, was vor allem auf den hohen Anteil an Eigenleistung, sowie auf das große Sponsoring der involvierten Firmen zurückzuführen ist. "Ausgaben? -nicht mit uns" scherzte Detlef Struck und zeigte amüsant Vergleiche zu anderen vergleichsweise kleinen Bauprojekten auf (siehe Berliner Flughafen). Trotz der Bemühungen um Kostenreduktion steht die Sicherheit auf der Baustelle an vorderster Stelle. Die Bauphase konnte so bislang unfallfrei gestaltet werden. Toi toi toi.
Sichtlich stolz bedankte sich Ulf Fiege erneut bei allen Helfern und Gönnern die zur Realisierung des Bauprojektes ihren Beitrag leisten: "Hier haben Jung und Alt etwas auf die Beine gestellt. Chapeau." Die Schützen zeigten sich über die Entwicklung am Schützenhaus begeistert und würdigten die geleisteten Arbeiten mit lautstarkem Applaus.

Im Jahr 2013 suchten 70 Schützen letztmals die alte Schießstätte an der Freilichtbühne auf. Die Ausgabe der Schießauszeichnungen zeigte, dass sich durchaus begabte Schützen in Reihen der Schützengesellschaft befinden. Jürgen Kohlmeyer konnte sich die Auszeichnung als bester Schütze sichern.

Ebenfalls konnten auch in diesem Jahr drei Schützen für die langjährige Mitgliedschaft in der Schützengesellschaft geehrt werden. Jürgen Borgolte erhielt seine Auszeichnung für 30 jährige Mitgliedschaft. 45 jährige Mitgliedschaft können Norbert Struck und Reinhardt Mönkemeier vorweisen. Beide bekommen ihre Auszeichnung auf dem nächsten Schützenfest.

An dieser Stelle allen geehrten Mitgliedern herzlichen Glückwunsch.

Zum Abschluss der Versammlung zeigte Ulf Fiege die Termine für das Jahr 2014 auf. Auch in diesem Jahr richtet die Schützengesellschaft einige Veranstaltungen aus und präsentiert sich, auch über die Dorfgrenzen hinaus, z.B. auf dem Schützenfest in Höxter. Nur ein Datum für das Anschießen im neuen Schützenhaus konnte noch nicht preisgegeben werden.
-Lange wird es wohl nicht mehr dauern.   

Natürlich kam auch die Bewirtung der Vereinsmitglieder nicht zu kurz. Nach Ende der Versammlung um 22.00 Uhr wurden Schnitzel mit Pommes serviert. Für reichlich Getränke war eh stets gesorgt.



Jürgen Kohlmeyer wurde als bester Schütze ausgezeichnet
Jürgen Borgolte erhielt die Auszeichnung für 30 jährige Mitgliedschaft


Weitere Bilder der Veranstaltung finden Sie in der Galerie.